Geschichte

Wie Hirschbach zu seinem Namen kam

Wappen Altortschaft Hirschbach

Der Sage nach wurde Hirschbach im IIX. Jh. von Karl d. Großen gegründet, der hier auf Hirschjagd war. Ortsnamen mit der Endung  „..ach“ und „…bach“ könnten bis in diese Zeit zurückreichen. Lesen Sie mehr zur Geschichte Hirschbachs auf der Gemeindeseite 

Von den Anfängen bis zum ausgehenden Mittelalter

 

Der Erzweg

Durch die im 14. Jahrhundert gegründeten florierenden 2 Eisenhämmer – für diese Zeit bedeutende Industrieanlagen – nahm Hirschbach damals einen Rang ein, wie ihn heute zum Beispiel das Ruhrgebiet inne hat.

Hans Ebner von Eschenbach erreichte sogar, dass ihm Karl V. ein Holzmonopol verlieh.

Hirschbach gehörte zur Grafschaft Sulzbach, dann zum Herzogtum, zum Landrichteramt, zum Bezirksamt und schließlich zum Landkreis Sulzbach.

Mehr zur Geschichte Hirschbachs…

 

 

Hirschbach zur Zeit des Dritten Reichs

Während der Zeit des Dritten Reichs ließen von den 1200 Seelen der Pfarrei 72 Männer und Frauen ihr Leben.

Zu dieser Zeit  kamen auch viele Flüchtlinge in die Gemeinde.

Die Entstehung des Stadionbergs

Der „Hohe Berg“ in Oberklausen wird von allen nur noch  „Stadionberg“ genannt, da er als Modell zum Bau des Deutschen Stadions, das in Nürnberg hätte entstehen sollen, diente. Eine Informationstafel am Fuße des Berges weist darauf hin.

Georg Taubmann, Altbürgermeister der Gemeinde Hirschbach und noch ein Zeitzeuge, hat in einem Artikel im „Eisengau“ darüber berichtet. Auch die Bilder stammen aus seiner Sammlung. Für diese Zeitzeugnisse sind wir Herrn Taubmann dankbar. Sie sind einzigartig und in dieser Bildergalerie festgehalten.

 

Aufarbeitung der Geschichte der Hitlerzeit gelungen

In der Umgebung gab es 3 Konzentrationslager, an deren Stellen jetzt Gedenkstätten stehen: in Hersbruck, Happurg und Flossenbürg. Heute stehen dort die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, das Konzentrationslager Hersbruck und das Doggerwerk bei Happurg aus den Jahren 1944/45.

KZ-Gedenkstätte Hersbruck/Happurg

Webseite des KZ Hersbruck

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Webseite der Gedenkstätte Flossenbürg

Wer die Geschichte weiter erleben möchte kann einen Ausflug zum ehemaligen Reichstagsgelände, dem Dokuzentrum Nürnberg machen.